Trockenmassegehalt, Trockensubstanzgehalt (TSR)

(dry matter contents) Der nach völliger Austrocknung von Schlämmen übrigbleibende Rest wird Trockenmasse genannt. Der Trockensubstanzgehalt ist die in einem Volumen enthaltene Trockenmasse in kg/m3, g/l (DIN 4045). Wird die getrocknete Masse auf die Ausgangsmasse bezogen so wird dies Trockenrückstand (TR) genannt.

Die Konzentration von Klärschlämmen wird üblicherweise als Trockensubstanzgehalt - mit Abkürzung TSR - angegeben. Pumpbare Schlämme haben i.d.R. 5% bis 15% TS. Klärschlämme mit TS 30% sind im allgemeinen bereits stichfest

Der  (TS) von Belebtschlamm ist ein Maß für die darin enthaltene aktive Biomasse. Sie wird in [g/L] angegeben und ist eine für eine Kläranlage charakteristische Größe. Abweichungen von bekannten oder vorgegebenen Werten deuten auf eine Betriebsstörung hin oder sind Anlass, Überschussschlamm aus dem Belebungsbecken abzuziehen bzw. dessen Verweilzeit zu erhöhen. Zur Bestimmung der Trockensubstanz wird eine Belebtschlammprobe durch Schütteln homogenisiert, filtriert und bei 105°C getrocknet. Den getrockneten Rückstand kann man anschließend verglühen um den Glührückstand zu bestimmen.

Missverständlicherweise wird der Begriff "Trockensubstanzgehalt" oft abgekürzt durch den Begriff "Trockensubstanz" wiedergegeben, was aber in Wirklichkeit der bezuglosen Größe Trockenmasse entspricht.