Wasser-Wissen


Tenside

(tenside)

Stoffsystem

Waschaktive Substanzen (einschließlich Seifen), welche die Oberflächenspannung des Wassers herabsetzen und die Schmutzlösung fördern.

Herstellung und Anwendung

Tenside werden in sehr vielen Wirtschaftsbereichen angewendet. 

Umwelteinfluss und Gesundheit

Die in den 50er Jahren in den Waschmitteln enthaltenen Tenside führten aufgrund ihrer geringen Primärabbaubarkeit zur Schaumbildung auf Gewässern, in Ausnahmen sogar zu schäumendem Trinkwasser. Seit Verabschiedung des Detergentiengesetzes (1961) ist dieses Problem gelöst. Aber harte Tenside unterliegen nur in unzureichendem Maße einem biologischen Abbau.

Tenside lagern sich mit dem unpolaren Teil an das Fett, heben es von der Unterlage ab, umgeben es und dispergieren (verteilen) es. Der polare (wasserfreundliche) Teil ist dem Wasser zugewandt und so kann das Fett vom Wasser abtransportiert werden.

Abwasserreinigung/Trinkwasseraufbereitung

Bei Mikroorganismen reichern sich Tenside zwischen den lipidhaltigen Zellmembranen und dem angrenzenden wässrigem Medium an, wodurch die normalen Funktionen der Zellmembran beeinträchtigt bzw. aufgehoben werden. Wegen dieser toxischen Wirkung vor allem auf Mikroorganismen werden Tenside nicht nur als Waschmittelrohstoff, sondern auch als Desinfektionsmittel eingesetzt. Die meisten nichtionischen und ein Teil der anionischen Tenside sind in den vorgefundenen Konzentrationen nur gering bis gar nicht toxisch.