Staudamm

(barrage, dam) Bauwerk zu Rückstauung (Talsperre) von Flüssen in einem dafür geeigneten Tal. Im Gegensatz zur Staumauer ist der Damm im Querschnitt wesentlich breiter als hoch. 

So ist z.B. der Assuan-Staudamm des Nils in Ägypten 114m hoch und hat eine Länge von gut 3.5km.

Ein Staudamm hat in der Regel in seinem Innern einen dichten Kern, der beiderseits durch sorgfältig ausgewähltes und entsprechend eingebautes Erd- oder Felsmaterial gestützt wird.

Ein Staudamm wird zur Kontrolle des Wasserdurchsatzes durch den gestauten Fluss, zur Gewinnung von Wasser für Bewässerungszwecke und zur Gewinnung von elektrischem Strom genutzt.

Ein Großstaudamm ist nach Definition der Staudamm-Produzenten höher als 15 Meter oder hat eine Speicherkapazität von über drei Millionen Kubikmeter Wasser.

Aufgrund der teils immensen Umweltbeeinträchtigung von Großprojekten sind diese in der Regel umstritten.

Staudamm der Rappbodetalsperre (Harz): 106 m hoch und 415 m breit