Wasser-Wissen



 

Belebtschlammtoxizität

Ein weit verbreiteter Test für die Beurteilung der Toxizität von Belebtschlamm ist der OECD-Test 209: Die zu testende Substanz wird gelöst und mit Belebtschlamm aus der Kläranlage und leicht abbaubaren Stoffen gemischt. Da die aeroben Mikroorganismen des Belebtschlamms günstige Nahrungsbedingungen vorfinden, setzt, sofern die Testsubstanz nicht giftig ist, ein intensiver Stoffwechsel ein, der zu einer Sauerstoffzehrung führt. Über die Messung der Sauerstoffzehrung kann somit die Belebtschlammtoxizität der Testsubstanz analysiert werden. Diejenige Testsubstanzkonzentration, bei der die Sauerstoffzehrung um 50% vermindert wurde, wird als EC50 (EC = effektive Konzentration) bezeichnet. Je geringer der gefundene Wert ist, desto größer ist die Toxizität.