Wasser-Wissen


Beize

(mordant, stain, pickle) In der Regel eine saure Flüssigkeit, mit der die Oberflächeneigenschaften eines Feststoffes verändert werden sollen und innerhalb einer spezifischen Industrie bzw. Beizerei eingesetzt wird. Das Beizen erfolgt i.d.R. durch Bestreichen, Besprühen, oder Eintauchen des zu beizenden Gegenstandes in die Beize. Ja nach Einsatzgebiet kann sich eine Beize sehr unterschiedlich zusammensetzen. So besteht z.B. in der Goldschmiede die Beize aus einem Gemisch aus Wasser und Schwefelsäure.

Im Bereich der Abwasserbehandlung spielen Beizabwässer aus dem Bereich Galvanik aber auch in Gerbereiabwässern eine Rolle. Der Begriff "Beize" kommt dementsprechend mit Bezug auf die betroffene Industrie in der Abwasserverordnung vor.

Es gibt keine allgemeingültige Regel zur Aufbereitung von Beizen, da die jeweilige Lösung sehr stark von der unterschiedlichen Zusammensetzung der aufzubereitenden Beize abhängig ist. Idealerweise werden wesentlichen Bestandteile der Beize im Sinne der Nachhaltigkeit zurück in den Produktionsprozess geführt.

Links zum Thema

ww